Vorsichtig optimistisch in Richtung Saisonstart und Jubiläums-Ausgabe



Am 13. September 2020 sollte das grosse Radquer-Geburtstagsfest auf der Badener Baldegg steigen. Die EKZ CrossTour Baden, welche 2011 noch unter dem Namen Süpercross Premiere feierte, wird zehnjährig. Obwohl zum heutigen Zeitpunkt kaum vorausgesagt werden kann, wie sich die Corona-Situation im September präsentieren wird, zeigen sich die Organisatoren knapp zweieinhalb Monate vor dem Event vorsichtig optimistisch – dank treuen Partnern und Sponsoren.

Text: EKZ CrossTour ¦ Photo: Steffen Müssiggang

Aufgrund der Coronapandemie wurde Mitte März die Event-, Sport- und Kulturbranche zum Stillstand gebracht. Da die Auswirkungen kaum vorhersehbar waren, wurden auch die Vorbereitungen auf den Saisonstart der Radquercracks jäh unterbrochen. Niemand konnte abschätzen, welche Auswirkungen das Covid-19-Virus langfristig haben wird. Süpercycling Baden, der organisierende Verein des Badener Radquers, wollte keine finanziellen Risiken eingehen und liess die Vorbereitungen vorerst ruhen.

Zusicherungen der grössten und wichtigsten Partnern

Doch auch das Badener OK musste irgendwann Entscheidungen fällen, wie OK-Präsident Christian Rocha erläutert: „Entweder wir sagen das Rennen bereits jetzt, drei Monate vorher ab, oder wir versuchen, uns die Türen für eine erfolgreiche Durchführung so lange wie möglich offen zu halten.“ Letzteres ist nun dem 13-köpfigen Organisationsteam gelungen. Nach Gesprächen mit den vier grössten Partnern EKZ, dem Swisslos Sportfonds des Kantons Aargau, der Raiffeisenbank Lägern-Baregg und der Stadt Baden, bekam die EKZ CrossTour Baden die notwendige finanzielle Rückendeckung zugesagt.

„Wir sind sehr dankbar, dass unsere Partner uns zugesichert haben, angefallene Kosten bei einer Absage rund einen Monat vor dem Event zu tragen. Das gibt uns die Möglichkeit, die notwendigsten Vorbereitungen zu tätigen und vorsichtig optimistisch in Richtung Jubiläum zu blicken“, erläutert Christian Rocha.

Definitive Entscheidung Mitte August

Für das ganze Organisationsteam ist klar: die Lockerungen im Eventbereich gehen in die richtige Richtung, würden aber momentan für eine Durchführung kaum reichen. Ein Rennen ohne Zuschauer, oder nur mit einer bestimmten Anzahl Personen, wird es kaum geben. Dies auch, weil eine solche Regulierung auf dem offenen Wettkampfgelände fast unmöglich ist. Das Konzept der EKZ CrossTour und somit die Kombination aus Kinder-, Nachwuchs-, Breitensport- und Elite-Rennen soll erhalten bleiben. Die Entscheidung, ob das Rennen auf der Baldegg am Sonntag, 13. September, tatsächlich stattfinden kann, soll rund einen Monat vor dem Event definitiv gefällt werden.

Die Online-Anmeldeplattform wird Anfangs Juli geöffnet. Die Website wird in den nächsten Tagen aktualisiert und es folgen weitere Informationen zur gesamten Saison der EKZ CrossTour.