Sina Frei und Lars Forster in Dagmersellen unschlagbar



Lars Forster und Sina Frei heissen die grossen Sieger der allerletzten Austragung des Dagmerseller Radquers. Beide feierten auf dieser Strecke 2016 ihren Meistertitel und beide waren auch am Stephanstag 2017 am stärksten.

Eindrücklich ist vor allem der Sieg von Lars Forster. Nach dem Meistertitel 2016 gewann er auch am Stephanstag vor einem Jahr und feierte somit zum Abschluss das dritte Mal in Serie in Dagmersellen. Er bleibt so der einzige Elitefahrer, der nach Francis Moureys Rekordserie (acht Siege) in Dagmersellen gewinnen konnte. Hinter Forster belegten der Belgier Braam Merlier wie schon vor einem Jahr Platz zwei und Dritter wurde Andri Frischknecht. Einmal mehr nicht zum Sieg reichte es Lukas Flückiger. Nach unzähligen Podestplätzen in Dagmersellen wollte er zum Abschluss unbedingt den Sieg. Am Ende blieb aber nur Platz vier. Gegen Forster wäre auch mit einer einwandfreien Fahrt nichts einzuwenden gewesen. Doch Flückiger lag auf der letzten Runde noch auf Platz zwei, ehe er nach einem Sturz und technischen Problemen noch vom Podest verdrängt wurde.

Vorjahressiegerin Egger-Achermann geschlagen

Ebenfalls zum dritten Mal als Siegerin auf das Dagmerseller Podest steigen konnte Sina Frei. Die aktuelle U23-Weltmeisterin im Mountainbike Cross Country feierte einen ungefährdeten Sieg vor der Schweizermeisterin Jasmin Egger-Achermann und der Italienerin Rebecca Gariboldi, die bereits vor Jahresfrist in Dagmersellen Dritte wurde.

Im Rennen der Kategorie U19/Amateure/Master sicherte sich Gilles Mottiez den Sieg vor Fabian Obrist und Maxime Beney. Lars Sommer und Mélissa Rouiller gewannen die Rennen der Kategorie U19 und bei den Schülern war Jan Tillmann erfolgreich. Das «Cross für alle» entschied Pius Stucki für sich.

Link:
Resultate Radquer Dagmersellen

Bilder: Chris Roos
Text: Thomas Winterberg