Heim- und Favoritensieg durch Schneebeli und Lillo



Mit Jacqueline Schneebeli hat die Lokalmatadorin bei den Elite Frauen beim fünften nationalen Radquer in Mettmenstetten obenaus geschwungen. Bei den Männern siegte Dario Lillo – Topfavorit.

Text: Christian Rocha – Photos: August Widmer

Das Wetterglück stand ein weiteres Mal auf der Seite der IG Radquer Mettmenstetten, denn die Wetterbedingungen für das erste nationale Schweizer Rennen der Saison hätten nicht besser sein können. Warme zwanzig Grad erfreuten sowohl Fahrerinnen und Fahrer, wie auch alle Besuchenden.

Etwas mehr als 180 Fahrer*innen hatten sich für die Rennen der Kinder-, Nachwuchs-, Breiten- und Spitzensport-Kategorien angemeldet. Besonders die Eliterennen versprachen viel Spannung mit einigen der besten Schweizer Crosserinnen und Crossern.

Schneebeli von Krähemann bis zur Ziellinie gefordert

Bei den Elite Frauen kam es zum Zweikampf zwischen der Einheimischen Jacqueline Schneebeli (Hauptikon) und Lara Krähemann. Die beiden lieferten sich ein spannendes Duell bis zum Zielstrich – mit dem besseren Ende für Schneebeli. Die Mountainbikespezialistin und ehemalige U23-Meisterin im Radquer verwies Krähemann hauchdünn und feierte nach 2019 ihren zweiten Sieg in Mettmenstetten. Den dritten Platz sicherte sich die Bernerin Zina Barhoumi.

Lillo wird gefordert, gewinnt aber trotzdem

Der U23-Schweizermeister Dario Lillo ging als Topfavorit in die nationale Prüfung und wurde dieser Rolle letztendlich auch gerecht. Doch Lillo wurde von Eric Lüthi und Hannes Jeker gefordert und gewann am Ende mit gut zwanzig Sekunden Vorsprung vor Lüthi und knappe dreissig Sekunden vor dem stark auftretenden Baselbieter Jeker. Während Timo Müller, der junge Fahrer der IG Radquer Mettmenstetten, bei seinem Heimrennen einen starken fünften Rang erreichte, musste Felix Stehli, der zweite Mettmenstetter, das Rennen frühzeitig aufgeben.

Link:
Resultate 5. Radquer Mettmenstetten