Gravel, Kinder und Gino Mäder



Obwohl es in diesem Jahr in Bern kein Radquer geben wird, steht der off-road-Radsport am kommenden Samstag, 16. Oktober, in Bern im Fokus. Mit dem Allianz Gravel Ride und Race findet zum vierten Mal ein Gravel-Veloanlass rund um Bern statt. Der Event richtet sich an Kinder, Familien und Breitensportler*innen und wird jedes Jahr beliebter. Mit von der Partie ist gar der Schweizer Shootingstar im Strassenradsport Gino Mäder.

Text: Lukas Siegfried ¦ Photos: Bettini Photo & zvg

Das Allianz Gravel Ride und Race ist beliebt wie nie zuvor – erneut ist der Starter*innen-Rekord gebrochen worden. 350 waren letztes Jahr mit von der Partie, jetzt steht die Zahl drei Tage vor dem Anlass schon fast bei 400. Auch bei den Kleinsten stösst das Rennen offenbar auf Begeisterung: Für das Kids-Race sind bisher über 125 Anmeldungen eingegangen. Auch hier könnte der Rekord aus dem Jahr 2020 gebrochen werden.

Gravelfahren in Bern ist auch, wenn Breitensport auf Spitzensport trifft. Und Hobbyfahrer*innen Seiten an Seite mit aktiven und ehemaligen Profis an den Start gehen. Dieses Jahr ist niemand geringeres als Strassenprofi Gino Mäder, Etappensieger am Giro d’Italia und bester Jungprofi der Vuelta, dabei. «Einfach, um Fun zu haben», wie er sagt.

Mäders Rückkehr ins Gelände

Mäders Strassensaison ist seit Paris-Roubaix vor zehn Tagen vorüber – jetzt ist eigentlich Erholung angesagt. Für das Allianz Gravel Race macht er aber eine kleine Ausnahme. «Für diesen Anlass mache ich das gerne. Wenn es so einen coolen Event in der Schweiz gibt, macht es mir grossen Spass, Teil davon zu sein.» Vom Mitfahren überzeugt habe ihn letztlich sein Vater, der als Hauptsponsor der Allianz Versicherung vor Ort sein wird.

Gino Mäder auf dem Gravelbike – das ist gewissermassen eine Rückkehr. Er schätze das Fahren im Gelände sehr, es stärke die Verbundenheit zum Velo und lege eine wichtige Basis für ein gutes Fahrgefühl. In seiner Jugendzeit war Mäder oft an Radquerrennen dabei.

Neben Mäder tritt auch der Oberaargauer Spitzenmountainbiker Lukas Flückiger, die Berner Radquerspezialistin Zina Barhoumi oder der ehemalige Olympiasieger Pascal Richard zum fünfzig Kilometer langen «Race» an.

Bergers Bekenntnis

Vorfreude ist auch bei FDP-Stadtrat Tom Berger zu spüren, er fährt das Gravel Race als Hobbyfahrer. Die Disziplin ist für ihn, der sonst meist auf der Strasse unterwegs ist, «eine perfekte Ergänzung für Herbst und Winter». Er freut sich sehr darauf, gegen aktuelle und ehemalige Profis zu fahren: «Das ist eine grosse Freude und Ehre. Es motiviert mich enorm.» Berger zählt im Stadtparlament zu den grössten Fürsprechern von Sportanlässen. «Bern ist eine Velostadt und eine Sportstadt», sagt Berger. Das Gravel Ride & Race sei der ideale  Anlass für Bern – er hoffe sehr, dass er auch in den nächsten Jahren stattfindet.

Auch die Kleinsten drehen am Samstag beim «Kids-Cross» ihre Runden beim «Weyerli». Mit dabei wird auch Ben Noah Bürgy aus Wünnewil sein. Ben hat letztes Jahr zum ersten Mal mitgemacht – da war er zweieinhalb Jahre alt und damit der jüngste aller Teilnehmenden. «Damals ist er brav den anderen hinterhergefahren. Wenn jemand vor ihm angehalten hat, hat Ben auch gewartet. Jetzt spricht er bereits vom Gewinnen», erzählt Vater Philipp lachend. Ben hat das Velofieber gepackt; in diesem Jahr haben ihn seine Eltern schon mitten im Sommer angemeldet.

Rahmenprogramm mit Biketest und Kids-World

Für die Kleinen wie für Erwachsene ist auch in diesem Jahr im «Weyerli» ein Rahmenprogramm bereit, um sich vor dem Rennen einzustimmen oder nach dem Wettkampf noch einen Moment lang zu verweilen. Erstmals gibt es die Möglichkeit, Gravelbikes von unseren Ausstellern direkt im Gelände zu testen. Eine vier Kilometer lange Teststrecke ist signalisiert.

Für Kinder und Familien warten weitere attraktive Angebote wie ein Geschicklichkeitsparcours, eine Rollenrutschbahn, eine Hüpfburg und eine Slackline zum Ausprobieren. Rad-Superstar Gino Mäder gibt zudem um 15 Uhr eine Autogrammstunde beim Zelt der Allianz Versicherung! Damit niemand hungrig bleibt, stehen wieder mehrere Foodtrucks mit verschiedenen kulinarischen Angeboten bereit. Anmeldungen sind weiterhin bis am Samstag online möglich.