Ein Italiener und eine Weltmeisterin gewinnen in Mettmenstetten



Erstmals wurde das Querfeldein von Mettmenstetten als nationale Prüfung ausgetragen. In der Elite-Kategorie gab es gleichwohl einen ausländischen Sieger. Der Italiener Nicolas Samparisi gewann vor den beiden Schweizern Severin Sägesser und Gilles Mottiez. Bei den Frauen kam Jacqueline Schneebeli, die Junioren-Weltmeisterin im Bike, vor der Berner Zina Barhoumi zum Sieg.

Text und Photos: August Widmer

Im Rennen der Hauptkategorie sich die beiden 27-jährigen Nicolas Samparisi und Severin Sägesser schon früh von der Konkurrenz ab. Sägesser, der vor Jahresfrist das noch als regionales Rennen ausgetragene Cross von Mettmenstetten gewonnen hatte, drückte aufs Tempo und wollten seinen Vorjahreserfolg wiederholen. «In der Hauptsteigung hatte Samparisi die etwas bessere Übersetzung. Deshalb musste ich immer wieder ein Loch schliessen. In der zweiten Hälfte des Rennens musste ich ihn letztendlich ziehen lassen», erklärte Sägesser am Ziel, wieso er sich dem Italiener aus Sondrio im Veltlin geschlagen geben musste. Nicolas Samparisi, der ältere der Samparisi-Gebrüder, die an vielen Querfeldeins in der Schweiz am Start sind, erreichte das Ziel 32 Sekunden vor Sägesser und 64 Sekunden vor dem Walliser Gilles Mottiez. Lois Dufaux kam als Vierter ins Ziel.

Schneebelis Sieg bei der Cross-Premiere

Im Rennen der Frauen blieben Lokalmatadorin Jacqueline Schneebeli und die Bernerin Zina Barhoumi bis in die Schlussrunde zusammen. Dann vermochte sich Schneebeli, die Weltmeisterin der Juniorinnen im Mountainbike, abzusetzen und holte sich mit acht Sekunden Vorsprung den Sieg. Lara Krähenmann kam als Dritte ins Ziel.

Das Rennen der Junioren und Amateure wurde eine Beute von Junioren-Schweizermeisters Lars Sommer. Er vermochte sich klar vor Lokalmatador Timo Müller durchzusetzen. Das Jedermanns-Rennen wurde von Mario Niederöst gewonnen. Auch hier kam ein Lokalmatador auf den zweiten Rang: Diesen belegte Thomas Müller von der IG Radquer Mettmenstetten. Und Thomas Müller ist niemand anders als der Vater von Timo Müller, dem Zweiten der Kategorie Junioren und Amateure.

Link:
Resultate Radquer Mettmenstetten