Deutliche Siege für Egger-Achermann und Venturini



Das internationale Radquer von Nyon wurde eine Beute der Schweizer Meisterin Jasmin Egger-Achermann. Wie im letzten Jahr holte sich die Luzernerin überlegen am Lac Léman den Sieg. Auch bei den Herren kam es zum Sieg eines Landesmeisters. Der Franzose Clément Venturini triumphierte souverän. Marcel Wildhaber holte als Zweiter einen Podestplatz.

Text: Bertrand Duboux/Christian Rocha – Photo: Christophe Haenggeli

Bei einer steifen Bise und eisigen Temperaturen setzte sich bei den Elite Herren der 24-jährige Venturini bereits in der dritten von elf Runden ab. Auf einem schnellen aber technischen Parcours wurden der Rest des Rennens zu einer Machtdemonstration des Cofidis-Fahrers. Die Verfolgergruppe mit allen mitfavorisierten Schweizern wurde letztendlich von Marcel Wildhaber vor dem Deutschen Sascha Weber gemeistert. Lars Forster wurde knapp auf den undankbaren vierten Platz verdrängt.

Erster Saisonsieg für Egger-Achermann

Beim Rennen der Frauen kam es zur Wiederholung des Vorjahres. Jasmin Egger-Achermann, die siebenfache Schweizer Meisterin, war eine Klasse für sich. Mit 45 Sekunden Vorsprung auf die junge Französin Juliette Labous holt sich Egger-Achermann ihren ersten Saisonsieg, nachdem sie bereits vier Podestplätze in diesem Jahr aufweisen konnte. Erfreulich ebenfalls der dritte Platz von Lise-Marie Henzelin, welche nach längeren gesundheitlichen Problemen in Nyon ihr Comeback gab.

Mauro Schmid überlegen

Beim Rennen der Kategorie U19/A/M holte sich der Steinmaurer Mauro Schmid überlegen mit einem Vorsprung von einer Minuten und 14 Sekunden den Sieg. Er verwies den Master-Fahrer Maxime Beney und Andrin Gees in Abwesenheit des Europameisters Loris Rouiller auf die Ehrenplätze.